Korporation Unterägeri

English version below

Die Korporation

Das alte Haus, das wir schmücken, war einst das Büro der Unterägeri Korporation. Sowohl Unterägeri als auch Oberägeri haben Korporationen, aber nicht alle Gemeinden. Aber was genau macht eine Korporation?

Eine Menge, lautet die kurze Antwort. Sie verwaltet unsere Wälder und Wasserwege, pflegt Straßen und Wege in über 1000 Hektar Wald, errichtet Barrieren zur Verhinderung von Erdrutschen, sorgt für die ständige Qualität unseres Trinkwassers, pflegt die Tradition des Flössens und entwickelt und vermietet Wohn- und Gewerbeimmobilien. Und wahrscheinlich noch mehr.

Die Korporation geht auf das Mittelalter zurück und entwickelte sich im Laufe der Zeit allmählich, im Gegensatz dazu, „gegründet“ zu werden. Ihr Hauptziel war es, die Nutzung von Land, Wald und Wasserwegen zu regulieren, damit alle Bürger von Unterägeri profitieren konnten – nicht nur Bauern, sondern alle Bürger, um autark zu sein.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts waren die meisten Menschen, die in Unterägeri lebten, Einheimische. Als die Spinnereien in Betrieb gingen, zog es Ausländer an. Der Zustrom von Bürgern, die nicht aus den ursprünglichen Familien von Unterägeri stammten, führte 1849 zur Spaltung der Korporation und der verbleibenden Gemeinde (die sich später 1874 in drei Einwohner-, Bürger- und Kirchgemeinden aufteilte.)

Unterägeri Korporation

This house was once the office for the Unterägeri Korporation. Both Unterägeri and Oberägeri have Korporations but not all Gemeinde do. But what exactly does a Korporation do? 

A lot is the short answer. It manages our forests and waterways, maintains roads and paths in over 1000 hectares of forest, constructs barriers to prevent landslides, ensures the constant quality of our drinking water, maintains the tradition of the Flossen, and develops and rents residential and commercial properties. And probably more.

The Korporation dates back to the Middle Ages and it developed gradually over time as opposed to being “founded”. Its main aim was to regulate the use of the land, forest and waterways so all people of Unterägeri could benefit – not just farmers but all citizens so be self-sufficient.

Until the mid1800s most people living in Unterägeri were locals. When the spinning mills started operating it attracted foreigners. The influx of citizens who were not from the original families of Unterägeri led to the 1849 split of the Korporation and the remaining Gemeinde (which later separated into three Einwöhner-, Bürger- and Kirchgemeinde in 1874).